Das Zypernmuseum (Cyprus Museum)



Das Zypernmuseum ist ein archäologisches Museum in Lefkosia (Nikosia) und befindet sich unmittelbar am Paphos-Tor in der Altstadt. Die Gründung des Museums erfolgte 1882 und diente dem Schutz einheimischer Kulturgüter. Vor der Museumsgründung ließ sich das Verbringen von Kunstschätzen Zyperns in ausländische Museum nicht wirksam verhindern, da auf der Insel keine systematische Sammlung möglich war. Ein Besuch des sehenswerten Museums während des Urlaubs auf Zypern ist empfehlenswert, da der Besucher dort einen umfassenden Einblick in die antike Inselgeschichte erhält.

Der Aufbau der Schausammlung des Zypernmuseums erfolgt chronologisch, wobei die Zeit bis zum Beginn der heutigen Zeitrechnung den größten Raum einnimmt und sich über mehrere Säle erstreckt. Die ältesten im Cyprus Museum gezeigten Funde stammen aus der Jungsteinzeit, in welcher die Besiedlung der Insel begann. Ein großer Teil der Funde stammt aus den Ausgrabungen in Chirokita bei Larnaka. Die im Zypernmuseum gezeigten Ausstellungsstücke aus der Bronzezeit stammen überwiegend aus den Ausgrabungen auf dem Friedhofsfeld bei Vounous-Bellapais, während die Handelskontakte Zyperns mit dem Festland im fünfzehnten vorchristlichen Jahrhundert bevorzugt anhand von Amphoren und anderen keramischen Gegenständen belegt sind. Die während der Spätbronzezeit auf Zypern vorherrschende Religion lässt eine Sammlung von Götterfiguren und Heldenfiguren erkennen, diese zeigen sowohl griechische als auch ägyptische und mykenische Gottheiten.

Im ersten Jahrtausend vor Christus hatte sich der Kult auf Zypern verändert, so dass fast nur noch griechische Gottheiten verehrt wurden. Von besonderer Bedeutung für den Kult auf Zypern war die Verehrung der Göttin Aphrodite, welche der Tradition nach auf der Insel heimisch war oder zumindest ihrem Liebhaber begegnete. Im weiteren Verlauf der Geschichte war Zypern Teil des Perserreiches, ehe die Insel zum Reich Alexanders des Großen und später zum Herrschaftsgebiet der ptolemäisch-ägyptischen Kaiserin Kleopatra gehörte. Aus der späteren römischen Zeit Zyperns zeigt das Zypernmuseum neben wertvollen Mosaikfußböden Plastiken aus Metall uns Stein. Die Schausammlung des Zypernmuseums endet grundsätzlich mit der römischen Zeit, nur wenige Exponate stellen die auch später große Bedeutung des Kupferbergbaus für Zypern dar. Das bekannteste Ausstellungsstück des Zypernmuseums ist das Idol von Pomos, bei welchem es sich um eine weibliche Figur mit ausgestreckten Armen sowie angewinkelten Beinen handelt, welche eine gleichartige Darstellung als Halskette trägt. Das Idol ziert die Münzen des Landes in den Werten von einem und zwei Euro.

Neben der Schausammlung bietet das Zypernmuseum in Nikosia (Lefkosia) regelmäßig Vorträge und Workshops zu historischen Themen an. Ein Teil der Vorträge im Cyprus Museum findet in englischer Sprache statt. Ausstellungen zur mittelalterlichen und späteren Geschichte Zyperns finden sich in Nikosia vornehmlich im Ethnographischen Museum im türkischen Nordteil der Stadt.






Moscheen auf Zypern
Moschee in Lefkosia

Trodos Gebirge auf Zypern
Troodos Gebirge